Krähenplage, was tun ?   - Krähenabwehr per Lautsprecher

 

Die größeren Raben und die etwas kleineren Krähen gehören der Familie der Rabenvögel (Corvidae) an. Sie sind überaus intelligent, anpassungsfähig und fast weltweit anzutreffen.  Einerseits sind sie sehr nützlich, da sie Insektenlarven und Mäuse fressen, leider richten diese intelligenten Tiere auch viel Schaden an, Beispiele:

Krähenschäden an landwirtschaftlichen Kulturen:

 

Krähen fressen gerne das Saatgut nach der Aussaat oder picken junge Trieblinge kurz nach dem Keimen aus. Mais, vor allem ungebeizter Bio-Mais, Getreide, Sonnenblumenkeimlinge oder junge Gemüsepflanzen schmecken ihnen besonders gut.

Seltener fressen sie reife Früchte oder picken diese an, sodass sie unverkäuflich werden. Auch Foliensilos oder Siloballen sind vor den kräftigen Schnäbeln nicht sicher. Die Schäden durch Krähenvögel können erheblich sein.

 

Krähenprobleme in der Industrie

Oft wird beobachtet, dass Raben / Krähen gerne Gummi oder Silikondichtungen von Fahrzeugen oder Anlagen herausreißen. Dies dient natürlich nicht der Nahrungsaufnahme, sondern dem Spieltrieb dieser überaus intelligenten Tiere.

Bei Fahrzeugherstellern und Autologistikern aber auch auf manchen Parkplätzen sorgt dies für erhebliche Sachschäden.

Auf der Suche nach Nahrung können sie alle Arten von Foliendächern oder Folienabdeckungen von Gebäuden oder gelagerten Produkten zerstören. Die Abwärme von Industrieanlagen lockt manchmal riesige Schwärme an, die in den Anlagen übernachten oder nisten. Der Kot der Vögel kann dann zu erheblichen Verschmutzungen, Beeinträchtigungen oder Hygieneproblemen v.a. in der Lebensmittel- oder Medizinindustrie führen.

 

Krähenplage in der Abfallwirtschaft:

In Abfällen v.a. im Biomüll befinden sich noch sehr nahrhafte Reste, die riesige Vogelschwärme anziehen können.

Auf Mülldeponien oder Müll-umladeplätzen sich oft riesige Krähenkolonien zu finden. Auf der Suche nach einfach zu erreichender Nahrung reißen die kräftigen Krähen Kunststoffsäcke auf oder verteilen den Müll über riesige Flächen.

Wenn Krähen kontaminiertes Material verschleppen oder fressen, sollten Sie auch zu ihrem eigenen Schutz davon ferngehalten werden.

 

 

Krähenplage, was tun ?

Natürliche Feinde der Krähen, wie Habicht oder Uhu sind leider selten. In manchen Ländern dürfen Krähen nicht abgeschossen werden.

 

Einzelne Krähen oder kleinere Trupps sind meistens harmlos, aber bei einer Krähenplage fernab von Wohngebiet ist der RAPTOR eine sehr gute Möglichkeit, um Krähen fernzuhalten.

 

Obwohl die Krähen hochintelligent sind, mögen sie die permanente Beschallung mit den Rufen ihrer natürlichen Feinde oder den arteigenen Klagerufen nicht besonders.

Wird ein RAPTOR installiert, verhalten sich die Krähen bemerkenswert:
Unmittelbar nach Installation sind fast alle Krähen weg und bleiben es im Idealfall auch. In manchen Fällen kommen aber nach ein paar Tagen bis Wochen einzelne Krähen zurück und „prüfen“ wie gefährlich die simulierte Gefahr des RAPTOR -Lautsprechers wirklich ist.

Diese besonders mutigen „Späher“ setzen sich dann sehr nahe an das Gerät, um dessen Gefährlichkeit auszuprobieren.
Wir empfehlen in diesen Fällen unangenehme Begleitmaßnahmen zu setzten, zB Wasser spritzen oder händisches Vertreiben, etc. Ist das nicht möglich, einfach den RAPTOR länger und intensiver laufen lassen. Oft wird berichtet, dass sich nach spätestens 2-3 Monaten RAPTOR Beschallung ganze Krähenkolonien verabschiedet haben.