Erfahrungen und Tests zur akustischen RAPTOR Vogelabwehr, Wildabwehr

 

Autoindustrie: Schutz der Fahrzeuge vor kostspieligen Beschmutzungen (Lackschäden) durch Vögel

autologistik

VOLKSWAGEN AG
Werk Emden
Deutschland
http://www.volkswagen.com

 

Vogelabwehr auf Flughäfen: Vermeidung der gefürchteten Vogelschlaggefahr:

flughafen

Airport St. Gallen - Altenrhein
Schweiz

http://www.airport-stgallen.com


Vögel aus lärmsensiblem Bereich vertreiben.

Greifvogel      lärmsensibel

FALKENMEISTER - Robert Dosedel
Greifvogelschutz-Zentrum Wien Lobau - Österreich

www.gvz-lobau-wien-austria.at.tf Schutz eines Krankenhausarreals vor Verschmutzungen (Krankheitsübertragern) durch Krähen.

Falkenmeister Robert Dosedel, Greifvogelschutz-Zentrum Wien Lobau:


Erfahrungen mit Raptor remote

"Haben vorigen Sommer Ihr Gerät (Anmerkung Firma Siegmund: RAPTOR R36remote seit 2007) im zweitgrößtem Spital Wiens montiert und gute Erfahrung damit gemacht.
Die Krähen beziehen ab 15 Uhr bis 20 Uhr aus ganz Wien kommend bei uns ihren nächtlichen Schlafplatz. Seit Jahrzehnten finden sich dort tausende Saatkrähen ein. Da sich durch Vogelkot und andere Verunreinigungen vor den Pavillons auch sehr unangenehme Gerüche breit machten bat die Direktionsleitung die Greifvogelstation Lobau, deren Obmann ich bin um Unterstützung, um dieses Problem so schnell wie möglich halbwegs in den Griff zu bekommen, da ich mit meinen Mitarbeitern an anderen Stellen in Wien bei Möwen- und Taubenvertreibung mit Falken guten Erfolg habe. Nun haben wir zusätzlich Ihr Gerät über Internet bestellt und montiert. der Erfolg war unerwartet hoch. Wir lösen die Greifvogelschreie mit Fernsteuerung beim Eintreffen der Krähen ein bis zweimal aus. Die Krähen steigen in großer Beunruhigung auf und ziehen Kreise mit einen Durchmesser von cirka 2km rund um ihre Schlafplätze. Nach nochmaligem Betätigen ziehen sie meist weiter in die Wälder der Baumgartner Höhe. Nach Einbruch der Dunkelheit werden nochmals die Greifvogelrufe mit dem Gerät ausgelöst und Blitzraketen abgefeuert, die nur leuchten, aber keinen Lärm im Spitalsbereich verursachen. Wenn dieses System regelmäßig durchgeführt wird erzielen wir damit einen sehr guten Erfolg. Ist die Hauptmacht der Krähen im Frühjahr abgezogen setzen wir Habichte ein, die ihre Flugübungen im Bereich der Schlafplätze durchführen. So haben wir eine gute Mischung gefunden von Beutefeinden im Schlafplatzrevier. Schreie - ausgelöst durch das Gerät, die die Krähen sofort mit dem lebenden Habicht verbinden und Blitze, die Unruhe im Schlafplatzrevier hervorrufen. Setzt man diese Kombination regelmäßig - aber nicht immer zur selben Zeit ein, so befinden sich um ca. 23 Uhr weniger als zehn Krähen im Schlafplatzrevier."

Falkenmeister Robert Dosedel

Greifvogelschutz-Zentrum Wien Lobau



 

Unabhängige Testberichte zur RAPTOR Vogelabwehr

Tests

Dr. Bernd Altmayer - Phytomedizin
DIENSTLEISTUNGSZENTRUM LÄNDLICHER RAUM
RHEINPFALZ

http://www.dlr-rheinpfalz.rlp.de

 

Autor:
Dr. Bernd Altmayer

 


Vorteile der RAPTOR Vogelabwehr aus der Sicht von Anwohnern

Friedrich H. Steeg
Volxheim
Deutschland

Dass Winzer Ihre Trauben vor Vogelfraß schützen wollen, hielten wir als Weinbergsanwohner schon immer für eine Selbstverständlichkeit. Dass dies auch mit akustischen Geräten, also ohne teure Netze und ohne Legionen von Feldhütern, anwohnerverträglich möglich sein soll, ist uns allerdings erst durch die RAPTOR-Lautsprechersysteme praktisch vorgeführt worden.

Wir sind langjährige Anwohner in der Winzergemeinde Volxheim in Rheinhessen und machten jahrelang leidvolle Erfahrungen mit verschiedenen Methoden akustischer Vogelabwehr. Nach Zeiten streitiger Auseinandersetzungen mit unseren ansässigen Winzern lernten wir das RAPTOR-Lautsprechersystem der österreichischen Firma Ing. H. Siegmund – electronic protection als positive Variante der akustischen Vogelabwehr kennen.

Aus unserer subjektiven Einschätzung heraus ist dieses Gerät von der Wirkung her mindestens als gleichwertig zu anderen akustischen Vogelabwehrmethoden zu bewerten, wenn nicht sogar als die bessere Alternative, da durch die Variation der verschiedenen Geräuschereignisse, die zur Anwendung kommen, eine effektivere Vogelabwehr erreicht werden kann. Vom Lärmschutz her gesehen, besteht für uns Anwohner ein erheblicher Unterschied zu anderen Geräten, auch allen Varianten von Schußapparaten: wirksame Vogelabwehr und Lärmschutz schließen sich nämlich bei den RAPTOR-Geräten nicht gegenseitig aus! Ein verblüffender Unterschied zu herkömmlichen Schuß- und Schreigeräten besteht z.B. darin, dass der Raptor-R32 mit starker Richtwirkung arbeitet, d.h. er kann den Schall vom Dorf weg richten und wenn erforderlich in Richtung Dorf mit Schallschutzvorrichtungen bestückt werden. In unserem Falle war eine zusätzliche Lärmschutzwand nicht einmal nötig, obwohl der Hersteller diese Möglichkeit optional empfiehlt.

Im Abstand von ca. 700m zu unserem Haus mit (fast) Sichtkontakt wurden zwei RAPTOR-R32 aufgestellt. Zu unserer Überraschung waren die verschiedenen Schallereignisse in unserer Siedlung fast nicht als künstlich erzeugte Geräusche zu identifizieren – anders als bei Schußapparaten oder reinen Vogelschreianlagen. Die Lautstärke im zu schützenden Weinberg war trotzdem sehr hoch. Auch durch vielseitige Einstellmöglichkeiten, mit weitem Intervallbereich von bis zu 30 Minuten, ist der RAPTOR anderen Geräten überlegen. Als nervenschonend stellte sich bereits die besondere Mischung der verschiedenen Klangereignisse des RAPTORs heraus,

im Unterschied zu besonders eintönigen und grell klingenden Geräten anderer Hersteller. Der RAPTOR arbeitet unseres Wissens in Frequenzbereichen, die von Vögeln besonders gut wahrgenommen werden und braucht daher nicht grässlichste Tonfärbungen und Verzerrungen in sein Klangspektrum mit einzubeziehen.

Ein besonderes Lob ist dem Hersteller der RAPTOR-Vogelabwehrgeräte dafür auszusprechen, dass er - offensichtlich als einziger Hersteller im deutschsprachigen Raum - von sich aus Überlegungen anstellt und auch publiziert, wie man Anwohnern die Anwendung von akustischen Vogelabwehranlagen erträglicher macht, indem man Geräte mit Richtwirkung einsetzt, Schallereignis-Intervalle und die Geräteposition optimal an die Erfordernisse anpasst und, wenn dann noch nötig, Schallschutzvorichtungen anbringt - all dies einhergehend mit gut verständlichen Anwenderinformationen zur Vermeidung von Störungen und Wirkungsverlust.

Ein noch besseres System, als die bei uns verwendete automatische Lösung (RAPTOR R32) kommt vom selben Hersteller: der funkausgelöste RAPTOR-remote. Dieses System könnte die Vogelabwehr revolutionieren:

Der Hersteller des RAPTOR hat offensichtlich erkannt, dass gerade die ereignisgesteuerte Weinbergshut (RAPTOR-remote) nicht nur verträglicher für die Anwohner in Weinbaugebieten ist, sondern auch eine wesentlich höhere Wirksamkeit für den Schutz der Weinberge mit sich bringt. In jedem Fall würden Anwohner im Bereich einer akustischen Vogelabwehr mit ereignisgesteuerter (funkferngesteuerter) Weinbergshut keinen Grund für Beschwerden mehr haben, da die Anzahl der Schallereignisse auf ein Minimum reduziert werden kann - in Verbindung mit den moderat klingenden RAPTOR-Geräuschmischungen wäre das eine perfekte Lösung. Überdies würde sich im Falle des Einsatzes von Feldhütern, der Personalaufwand durch den RAPTOR-remote auf ein Minimum reduzieren. Eine entsprechend mit RAPTOR-remote ausgestattete Winzerschaft könnte sich selbst einen ruhigen Schlaf garantieren – und den Anwohnern ein sanftes Erwachen!

Anmerkung: Auf der RAPTOR-Homepage findet man übrigens ausführliche Beschreibungen, wie Winzer und Obstbauern sorgsam mit unerwünschten Nebenwirkungen der akustischen Vogelabwehr umgehen können, um das "Ärgerpotential" so gering wie möglich zu halten. Das finden wir vorbildlich! Mit den technischen Lösungen des RAPTORs ist eine Firmenphilosophie verbunden: Abwehrwirkung, Wirtschaftlichkeit und Lärmschutz lassen sich miteinander verbinden. Der RAPTOR-remote ist insofern eine konsequente Fortentwicklung der RAPTOR-

Produktlinie und der sie begründenden Firmenphilosophie!

Friedrich H. Steeg

Volxheim, August 2008

 

Tauben und Krähen aus ökologischer Landwirtschaft vertreiben.


Landwirtschaft

Landwirtschaftskammer NRW
Zentrum für Ökologischen Land- und Gartenbau, Referat 54
http://www.oekolandbau.nrw.de
www.landwirtschaftskammer.de
Erfahrungen:

"Wir haben kleinflächige Parzellen auf denen wir Feldversuche zum Ökologischen Landbau durchführen.
Das Problem mit Tauben und Krähen ist bei uns sehr groß und natürlich sind kleine Flächen immer gleich besonders stark geschädigt. Wir haben schon verschiedenes ausprobiert wie Flugdrachen und in diesem Jahr auch die Vogelschreck-Turbinen. Leider ohne durchschlagenden Erfolg. Wir haben dann Ihren Raptor zusätzlich zu den Turbinen aufgestellt und es wurde dann deutlich ruhiger. Allerdings hatten sich die Krähen auch schon auf die Nachbarschläge mit den wohlschmeckenden Erbsen verzogen. Eine endgültige Beurteilung ist z. Zt. deshalb nicht möglich auch können wir keinen Versuchs-Vergleich mit mit und ohne Raptor anlegen.
In kritischen Phasen haben wir ihn immer im Einsatz."

Andreas Paffrath
Landwirtschaftskammer NRW



 

AUTOLOGISTIK: Schutz der Neufahrzeuge vor kostspieligen Verschmutzungen

Autologistik

Wallenius Wilhelmsen
Logistics Germany GmbH
D- 31275 Lehrte
http://www.2wglobal.com

Detlef Eckert, Operation Manager:
"Mit der Funktion des von Ihnen gelieferten Geräts haben wir in den zurückliegenden Jahren gute Erfahrungen gemacht. Das Gerät wurde speziell gegen Stare, die sich vor dem Flug nach Süden in einem bestimmten Bereich ausserhalb unseres Gelände sammelten eingesetzt.
Wir konnten so zum größten Teil verhindern, daß die Vögel sich auch auf Masten etc. die sich auf unserem Gelände befinden niederlassen und Verunreinigungen durch Vogelkot hinterlassen.
Das Gerät wird seit dem Erwerb in jedem Jahr ohne Probleme am Gerät eingesetzt."

 

Weinbau: Schutz der Weintrauben vor gefrässigen Staren.

Weinbau Nittnaus

Hans Nittnaus GmbH
Untere Hauptstraße 105
A-7122 Gols
Österreich
http://www.nittnaus.net

Kommentar von Hans Nittnaus:
"Wir betreiben RAPTOR Vogelabwehrgeräte in unseren Weingärten. Sie zeichnen sich vor allem durch Wartungsfreundlichkeit und niedrige Betriebskosten aus. Durch die verstellbare Lautstärke und Intervalllänge ergeben sich vielfältige Einstellungsmöglichkeiten. Der Einsatz verschiedener Geräusche erweist sich sehr wirkungsvoll, wodurch eine hohe Effizienz der Geräte erreicht wird."



 

Weinbau: Stare aus Weingärten vertreiben

Weinbau Goldenits

Weingut Ing. Goldenits Richard

7162 Tadten
Österreich
http://www.goldenits.com

Erfahrung von Hr. Goldenits:
"Wir betreiben im Osten Österreichs ein Weingut mit 12ha. Hier im Osten des Neusiedlersees gibt es im Herbst massive Ernteausfälle durch Stare. Wir haben 2 Geräte der Serie RAPTOR im Einsatz, einen R20 seit 2002 und einen R35 seit 2004.
Einsatzbereich 1x R20: 1ha, 1km neben Wohngebäude, Wirkung gut (Note 2) besonders in Kombination mit anderen Methoden (Drachen, Bänder, Schreckschuss), bei Wind in Ortsrichtung etwas hörbar. Durch Kombination mit anderen Abwehrmethoden (Drachen, Gewehrschüsse) kann die Wirkung verstärkt werden.
Die beiden Geräte R20 und R35 sollten jedoch aufgrund der Lautstärke und Wirkung nur in hoher Entfernung zu Wohngebiet verwendet werden. Das neue Gerät RAPTOR R32 für Siedlungsnähe werden wir 2005 testen."

 


Weinbau: Schutz der Weingärten vor Vögel (Drosseln)

Weinbau Sabathi

Weingut Erwin Sabathi GmbH
A 8463 Leutschach Pössnitz 48
www.sabathi.com

Kommentar von Gerd Sabathi:
Wir haben den Raptor R35 bereits seit drei Jahren im Einsatz. Unsere Weingärten befinden sich im Süden der Steiermark in Leutschach, vorwiegend neben Wiesen, Wäldern und Sträuchern. Der Raptor wurde am Weingartenrand zum Wald aufgestellt, da die Dichte der Drosseln dort am höchsten ist.
Unser Einsatzgebiet erstreckt sich über eine Entfernung von 250 Meter, mit einem ausgezeichneten Ergebnis. Unsere Erfahrung in der Steiermark zeigte uns, dass man den Raptor rechtzeitig aktivieren sollte, bevor die Vögel die ersten Trauben zu fressen beginnen, durch einen rechtzeitigen Aufbau ziehen die Vögel in ein anderes Gebiet ab. Gerade in den letzten Tagen vor der Ernte konnten wir den Raptor in einem anderen Weingarten einsetzten, auch in diesem Weingarten hatten wir durch den Raptor R 35 keine Probleme.
Ebenso zeigt er eine sehr gute Wirkung gegen Wildverbiss beim Austrieb.
Das Erfreuliche an diesem Gerät ist, dass man aufgrund der natürlichen Geräusche keine Störwirkung erzeugt und daher keine Probleme mit Anrainern bekommt. Das hat für uns einen großen Vorteil da der Tourismus eine sehr große Rolle in unserer Region spielt.

 


Weingarten - Vogelabwehr zum Schutz vor Staren


Weinbau Kirnbauer

Weingut K+K Kirnbauer
Deutschkreutz - Österreich

www.phantom.at

 



 


RAPTOR Vogelabwehr am Firmengelände zum Schutz vor Verschmutzungen und Belästigungen durch Vögel

Industrie

Stiebel Eltron GmbH & Co KG

Holzminden - Deutschland
www.stiebel-eltron.com


 


Wildschadenabwehr; Rehe aus Weingarten vertreiben.

Weingut R&A Pfaffl
Stetten - Österreich

www.pfaffl.at


Weingut Pfaffl

 

 

Weinbau: Schutz der Trauben vor Staren

Vogelabwehr Weingarten gegen Stare

Weinbau Zeilinger

Höhenwarth - Österreich
www.weinbau-zeilinger.at


 

Wildschadenabwehr im Weingarten, Vergrämung von Rehen.

Vogelabwehr Weingarten

Azienda la Maddalena
Monterado - Italien

 

Wildschadenabwehr: akustische Wildabwehr auf Bananenplantage zum Schutz vor Affen und Wildschweinen

Wildschaden vermeiden

Sweetdale Farm
Südafrika

www.sweetdale.com

 

Frau Sibylle Wenger, Sweetdale Farm:
"Erfahrungen mit Raptor in Südafrika:
Seit Januar haben wir den Raptor R35 auf unserer Bananenfarm in Südafrika in Betrieb.
Dank der Möglichkeit, die Geräusche und die Intervalle zu ändern, haben wir vom ersten Tag bis heute sehr gute Erfahrungen gemacht. Unsere einzelnen Bananenfelder sind zwischen 1 bis 4 ha gross. Nach einigen Tagen verstellen wir jeweils die Position des Raptors. Dies ist dank der Grösse und einfacher Handhabung leicht zu bewerkstelligen.

Der Einsatz des Raptors hat uns von lästigen bush pigs (eine Art Wildschwein) befreit, die uns regelmässig die neu angepflanzten Bananenstauden samt Wurzel gefressen haben. Auch nach dem Versetzen des Gerätes in ein anderes Feld, ist die Wirkung nachhaltig; die bush pigs kamen nicht mehr zurück. Auch die Buschböcke und die Vervet Affen halten sich aus dem Gebiet fern, in dem der Raptor einmal im Einsatz war und nach einer gewissen Zeit wieder aufgestellt wird."


Vogelabwehr auf Raps-Feldern zum Schutz vor Ringeltauben

Vogelabwehr Raps Felder Tests

Ingenieursbüro für landwirtschaftl. Versuchswesen
DI Emil Dobmeier

www.microplot.de

Kommentar von Hr. DI Dobmaier:
"Ich setze den RAPTOR seit mehreren Jahren ein für die Ringeltauben-Abwehr in Winterrapsversuchen, die dort zu hunderten auftreten.
Die Versuchsparzellen im engeren Sinn haben eine Ausdehnung von c. 4-5 ha. Für diese Fläche reicht meiner Einschätzung nach ein Gerät von der Lautstärke und Reichweite aus. Ich setze den RAPTOR zusammen mit einem Flugdrachen, der einen Raubvogel simuliert, ein.
Durch die in 2005 neu aufgespielten Geräusche auf den RAPTOR konnte der Erfolg, der in 2004 nachgelassen hat, in 2005 wieder deutlich gesteigert werden. Da die Geräusche des RAPTOR auch bei geringer eingestellter Lautstärke je nach Wetterlage und Windrichtung 2-3 Kilometer weit zu hören sind (wenn man sie kennt), empfiehlt sich die Aufstellung nur in freiem Gelände in entsprechender Entfernung zu Wohngebieten.
Das Gerät kommt auf meinem Betrieb mehrere Wochen pro Jahr im Juni und Juli zum Einsatz. Die Monate sind geprägt durch häufige Temperaturwechsel verbunden mit teils anhaltenden Niederschlägen. Das Material des RAPTOR zeigt nach 3 Jahren Einsatz keinerlei Verwitterungserscheinungen. Die Aufstellung und Inbetriebnahme sind denkbar einfach. Der Stromverbrauch ist äußerst gering. Die Tag-/Nachtschaltung funktioniert einwandfrei. Das Gerät lief seit der Anschaffung absolut störungsfrei und zuverlässig und ist wartungsfrei."

Nachtrag 15.07.2007:
2007 wurde ein Raptor R35 mit einem speziell auf die Taubenplage abgestimmten Geräuscheset positiv getestet und daraufhin erworben.



Ballenlager, Vögel vertreiben, um die Folien zu schützen

Ballenlager Vogelabwehr

Fa. Thomas Estermann AG
Lohnunternehmen
Schweiz - Eschenbach

Ballenlager, Abwehr von Vögel

Kommentar von Hr. Rickimann:
"Wir sind ein Lohnunternehmen in der Zentralschweiz. Wir bieten sämtliche Lohnarbeiten von der Saat über die Pflege und Ernte bis zur Futterveredelung in den Kulturen Gras, Mais und Getreide an.
Nebenbei verkaufen wir ca. 6000 – 8000 Mais, Gras und Zuckerrübenschnitzelsilageballen pro Jahr.Um diese Ballenlager vor Vogelfrass zu schützen, setzen wir zwei Vogelabwehrgeräte vom Typ Raptor ein. Für uns sind die Geräte ideal. Sie sind wartungsfreundlich und schnell an verschiedenen Orten einsatzbereit."



Vogelabwehr auf Müll-Sortieranlage, vergrämen von Möwen und Krähen

Abwehr von Möwen und Krähen auf Müll Sortieranlage

KMW-Kerpen
Krefeld - Deutschland

www.kmw-online.de


Kommentar von Hr. Schüßler:
"Durch die Schließung einer in der Nähe gelegenen Mülldeponie, zogen sich die bis dahin dort lebenden Möwen auf unserer Sortieranlage zusammen. Hier fanden sie, wie auf der Deponie ideale Bedingungen vor; Müll zum Fressen, und ein in der Nähe gelegenes Baggerloch mit Wasser gefüllt, zum Übernachten. Ein Falkner und der Einsatz einer Schreckschusspistole brachte nur kurzfristige Erfolge.
Durch den Einsatz des Raptor ist eine ganztägige Vertreibung ohne Personaleinsatz möglich gewesen, so dass sich die Möwen seit ca. 14 Tagen (Anmerkung: ca. 1 Monat nach Inbetriebnahme) ganz von hier verabschiedet haben."




Vertreiben der Vögel aus einer Müll-Deponie
Vogelabwehr Mülldeponie

Xstrata Zink GmbH
www.xstrata.com




Fernhalten von Möwen aus Kläranlagenbereich
Möwen fernhalten Kläranlage

Kläranlage Everswinkel
48351 Everswinkel
GERMANY

 

Wir sind sehr zufrieden mit der Raptor R35 Lautsprecheranlage. Diese Anlage wurde bei uns zur Möwenvergrämung eingesetzt und hat sich sehr positiv ausgewirkt.
Der Befall der Möwen ist bis auf ein Minimum zurück gegangen, dadurch ist die Reinigung der zuvor befallenen Aggregate nicht mehr notwendig und eine enorme Zeiteinsparung gegegeben.
Außerdem wurden die hygienischen Vorrausetzungen, durch den vielen Möwenkot an einigen Bauwerken, bevor die Raptor R35 Anlage installiert worden ist, nicht mehr erfüllt.
Mit freundlichen Grüßen,
Albert Wientke/ Dominik Hornung